NEWS ++ NEWS ++ NEWS

EDEKA Rentschler-Märkte erneut mit Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ ausgezeichnet

von links: Rainer Rentschler, Melanie Horn (Marktleitung Nagold), Adam Rentschler, Ulrike Rentschler, Jürgen Großmann (Oberbürgermeister Nagold), Ludwig Schmid (Handelsverband Baden-Württemberg)

Die EDEKA Rentschler-Märkte in Alpirsbach, Altensteig, Bondorf, Dornhan, Freudenstadt, Nagold und Nebringen sind nach drei Jahren erneut mit dem Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ ausgezeichnet worden. Die Märkte sind damit bestens gerüstet für den demographischen Wandel.

Breite und ebenerdige Eingänge, Sitzgelegenheiten, klare Ausschilderungen der Produktbereiche, rutschfeste Böden und angenehme Regalhöhen – das sind einige der Kriterien, die die EDEKA Rentschler-Märkte zu einem generationenfreundlichen Lebensmittelmarkt machen. Aus diesem Grund wurde den Einzelhandelsgeschäften am 8. Dezember am Standort Nagold das bundesweit anerkannte Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ verliehen. Das Zertifikat wurde Adam Rentschler, Rainer Rentschler, Ulrike Rentschler und Melanie Horn (Marktleitung Nagold) durch Ludwig Schmid, Bereichsleiter Vertrieb und Mitgliederservice des Handelsverbands Baden-Württemberg e.V., überreicht – im Beisein von Oberbürgermeister Jürgen Großmann aus Nagold.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und betrachten sie gleichzeitig als Ansporn, jeden Tag aufs Neue den Ansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden“, sagte Rainer Rentschler beim Empfang der Urkunden.

Der Handelsverband legt Wert darauf, dass „Generationenfreundliches Einkaufen“ nicht nur die Zielgruppe der Senioren umfasst. Auch Eltern mit Kinderwagen und Kleinkindern oder Menschen mit Behinderung soll ein komfortables Einkaufen ermöglicht werden. Das sieht auch Ulrike Rentschler so: „Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass sich auch jeder andere Kunde über lesbare Preisschilder, aufgeräumte Gänge und Regale und qualifizierte Beratung freut. Auch unter diesem Aspekt ist die Auszeichnung also gut für uns.“

Das Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ zeichnet Geschäfte aus, die den Einkauf für Menschen aller Altersgruppen und für Menschen mit Handicap so angenehm und barrierearm wie möglich gestalten. Älteren Menschen soll genauso wie Rollstuhlfahrern oder jungen Eltern mit Kinderwagen ein komfortabler Aufenthalt ermöglicht werden. Um das Qualitätszeichen zu erhalten, werden insgesamt 63 Kriterien überprüft, von denen 18 in jedem Fall positiv beschieden werden müssen. Zusätzlich ist eine Quote von mindestens 70 % der möglichen Punkte notwendig. Die EDEKA Rentschler bestanden die Prüfung durch den Tester Ludwig Schmid mit durchschnittlich 98 Prozentpunkten und damit mit der Note „Sehr gut“ und sind damit ganzheitlich generationenfreundlich.

„Ein generationenfreundliches Geschäft ist in erster Linie ein kundenfreundliches und serviceorientiertes Geschäft“, sagte Ludwig Schmid bei der Übergabe der Urkunden.

www.generationenfreundliches-einkaufen.de

08.12.2017
Ludwig Schmid, Handelsverband Baden-Württemberg


25 Jahre EDEKA Rentschler in Dornhan

v.l.: Eveline Kluge (seit 25 Jahren Mitarbeiterin bei EDEKA Rentschler), Rainer Rentschler, Ulrike Rentschler, Adam Rentschler, Marina Ott (IHG), Stephan Kaufmann (IHG)

Ein guter Grund zum Feiern!

Die IHG Spitze Marina Ott und Stephan Kaufmann gratulierten Adam Rentschler, Rainer Rentschler und Ulrike Rentschler zu Ihrem 25-jährigen Jubiläum in Dornhan. Familie Rentschler bedankte sich am Samstag, den 7. Oktober bei Ihren Kunden in Dornhan für 25 Jahre Treue und Vertrauen mit einem ganz besonderen Tag:

Die Kunden wurden zunächst mit einem Sektempfang begrüßt. Weiter warteten viele tolle Verkostungs-Stände verschiedener Industrie-Firmen der Lebensmittelbranche mit vielerlei Leckereien im Markt auf die Kunden.

An den Verkostungs-Ständen konnte Neues und Außergewöhnliches probiert und gekostet werden nach Herzenslust wie z.B. leckere Spätzle und Säfte, Kaffee, Bier und Wein, Essig und vieles mehr.

Die Kleinen hatten währenddessen viel Spaß beim Kinderschminken. Richtige Kunstwerke wurden in die Gesichter der Kinder gezaubert. Ein Luftballonkünstler brachte darüber hinaus die Kinderaugen mit seiner großen Auswahl an Tieren, die er in kürzester Zeit für die Kleinen kreierte, zum Staunen und beim Glücksrad gab es viele tolle Gewinne für Jung und Alt.

Es war ein rundum gelungenes Fest und ein unvergesslicher Tag in Dornhan.

07.10.2017
Marina Ott


Schutz der Biberansiedlung im oberen Neckartal

Für EDEKA Südwest übergaben Ronny Kasper (Dritter von links) und Michaela Meyer (Vierte von links) zusammen mit Adam Rentschler (Sechster von links) und Ulrike Rentschler (Siebte von links) vom EDEKA Rentschler in Bondorf eine finanzielle Unterstützung an das Biberprojekt des ANV Weitingen, die Vorsitzender Harald Dold entgegennahm.

EDEKA Südwest fördert Projekt des Angel- und Naturschutzvereins Weitingen

Gemeinsam mit der Stiftung NatureLife-International hat EDEKA Südwest unter dem Motto „Unsere Heimat & Natur“ einen jährlichen Wettbewerb für herausragende Naturschutzprojekte ausgeschrieben. Ausgezeichnet und gefördert werden Projekte, die sich mit dem Erhalt, der Schaffung, der Renaturierung und dem Schutz von Biotopen und Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen befassen.

Langfristig soll so ein Biotopverbund im Absatzgebiet der EDEKA Südwest entstehen, der dazu dient, die Kulturlandschaft im Südwesten Deutschlands kontinuierlich zu fördern und zu verbessern. Mehr als 60 Projekte in der Region wurden seit 2014 bereits unterstützt.

Eine Jury, bestehend aus Vertretern der EDEKA Südwest und NatureLife-International, bewertete die für 2017 eingereichten Bewerbungen und wählte daraus die besten Vorhaben aus. Diese werden mit jeweils bis zu 5.000 Euro finanziell gefördert. Unterstützt wird die Aktion durch den Verkauf von Kräutertöpfen der EDEKA-eigenen Regionalmarke „Unsere Heimat – echt & gut“, ein Teil des Erlöses kommt in den Fördertopf.

Über ein Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro kann sich der Angel- und Naturschutzverein (ANV) Weitingen freuen. Mit seinem Projekt zum Schutz der Biberansiedlung im Oberen Neckartal „Gekommen um zu bleiben“ gehört der Verein zu den diesjährigen Preisträgern.
Zu den Maßnahmen, die der Angel- und Naturschutzverein Weitingen zum Schutz der Biber umsetzt, gehört unter anderem die Beratung und Aufklärungsarbeit von Privatpersonen, Landwirten, Jägern und Behörden, Presse-, Rundfunk- und Medienarbeit sowie naturkundliche Führungen unter dem Motto „Der Biber im Neckartal“.

Nachdem 2010 erstmalig ein Biber im Bereich Horb am Neckar gesichtet wurde, waren sämtliche Artenschützer in der Region überrascht. Der Biber wurde danach erst wieder 2014 gesichtet im Bereich der Eyach-Mündung. Im Dezember 2014 wurden erste Fraßspuren an Weiden entdeckt und Anfang 2015 zwei Biber mit der Wildkamera erfasst. Seither hat der Biber sich niedergelassen und im Spätherbst 2015 eine Biberburg gebaut. Seit 2016 läuft die Aufklärungsarbeit für die Bevölkerung, vor allem auf Rücksichtnahme im Bereich der Biberburg wird von den Mitgliedern des ANV Weitingen hingewiesen.

Eine Patenschaft für das Projekt übernahm jetzt EDEKA Rentschler in Bondorf. Bei der Scheckübergabe bedankte sich Projektleiter Harald Dold bei Kaufmann Adam Rentschler und Tochter Ulrike Rentschler sowie bei Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest, für die Förderung. „Der Biber ist in unserer Region ein sehr seltenes Tier“, sagt Meyer, anlässlich der Scheckübergabe. „Um ihn nicht wieder zu vertreiben, ist die Aufklärungsarbeit der Mitglieder des Angel- und Naturschutzvereins unerlässlich.“

12.09.2017
EDEKA Südwest


EDEKA Rentschler bei TOP JOB in Nagold und Freudenstadt

EDEKA Rentschler Team: Frau Nardella und Herr Dulundu

Auch in diesem Jahr war EDEKA Rentschler wieder bei der Bildungsmesse TOP JOB in Nagold und Freudenstadt vertreten.

Unter dem Motto „Ausbildung ist Zukunft“ informierte das EDEKA Rentschler-Team die Schüler und angehenden Berufsstarter über die verschiedenen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Unternehmen.

EDEKA Rentschler bietet neben den beiden klassischen Ausbildungen zum Verkäufer/in und Kaufmann/-frau im Einzelhandel auch eine kombinierte Ausbildung unter dem Namen Frischespezialist/in an. Hierbei handelt es sich um eine Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Einzelhandel mit der Zusatzqualifikation Frischespezialist/in. Über dies hinaus fördert EDEKA Rentschler die jungen Leute durch Weiterbildungsmöglichkeiten wie z.B. das Junioren-Aufstiegsprogramm der EDEKA sowei die Spezialisierung zur Fürhungskraft Handel.

Nach einem erfolgreichen Messestart wird das Rentschler-Team auch im kommenden Jahr wieder bei TOP JOB vertreten sein und aktiv auf sich als moderner Ausbildungsbetrieb aufmerksam machen.

15.07.2016
EDEKA Rentschler


Kleine Gärtner – große Erfolge: EDEKA Rentschler unterstützt Projekt „Gemüsebeete für Kids“ der EDEKA Stiftung aus Hamburg

von oben nach unten: Kindergarten Ergenzingen, Egenhausen und Grömbach

EDEKA Rentschler übernimmt Patenschaft für “Gemüsebeete
für Kids” in Ergenzingen, Egenhausen und Grömbach

Wie sieht ein Kohlrabi aus? Wachsen Radieschen am Strauch? Wie schnell wächst eine Gurke?
Die Kinder der Kindergärten in Ergenzingen, Egenhausen und Grömbach können das bald ganz genau erklären.

Auch in diesem Jahr übernahm EDEKA Rentschler wieder die Patenschaft des Projektes “Gemüsebeete für Kids” der EDEKA Stiftung aus Hamburg.
“Nur zwei Schluck Wasser brauchen die Pflanzen”, sagt die Mitarbeiterin der EDEKA Stiftung, während die Kinder mit der Fingerspitze testen, ob die Erde feucht genug ist. Zuvor haben Sie mit Ihren Erzieherinnen Kohlrabi, Salat, Rote Beete, Radieschen und Möhren gepflanzt. Tatkräftige Unterstützung bekommen sie dabei auch von EDEKA Rentschler, der die Patenschaft für die drei Kindergärten in Ergenzingen, Egenhausen und Grömbach übernommen hat und bei der Bepflanzung, Pflege und Ernte hilft.
“Anpflanzen und jäten, gießen und ernten, das Gemüse zubereiten und genießen: So einfach ist es, Kindern Wissen über unsere Nahrung zu vermitteln und damit die Grundlage für eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise zu legen”, erklärt Rainer Rentschler die Zielsetzung des Projekts. Und das nachhaltig: Denn auch in den kommenden Jahren wird das Beet durch den Paten und ein Team der EDEKA Stiftung neu bepflanzt.

Projekt mit Auszeichnung
Bereits seit 2008 setzt sich die EDEKA Stiftung mit dem Projekt „Gemüsebeete für Kids“ in ganz Deutschland für die Stärkung der Ernährungskompetenz von Kindern ein. Die Initiative wächst von Jahr zu Jahr: 2017 werden rund 1850 Kindergärten und Kindertagesstätten mit über 180.000 Mini-Gärtnern in ganz Deutschland teilnehmen. Bereits 2015 erhielt das Projekt „Gemüsebeete für Kids“ die Auszeichnung „Wir sind IN FORM“ und ist seitdem Teil von “IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung”. Denn, so IN FORM, das Gemüsebeet-Projekt vermittle „Spaß an einer gesunden Lebensführung dort, wo es zählt – direkt in der Lebenswelt der Kinder“.

Interessierte Kindergärten/Kitas können sich unter www.edeka-stiftung.de über das Projekt informieren.

29.06.2017
EDEKA Rentschler


Leergutbons spenden bei EDEKA Rentschler für das Stationäre Hospiz in Nagold

von links: Herr Holzhauer (2. Vorsitzender), Frau Horn (EDEKA Rentschler), Frau Reichert-Fehrenbach (2. Vorsitzende) und Frau Fischer (1. Vorsitzende)

Die Leergutbons – Spendenaktion startete Anfang 2016 bei EDEKA Rentschler in Nagold. Da die Aktion sehr gut bei den Kunden ankam, wird sie bis 31. Dezember 2017 verlängert.

Inzwischen konnte der Briefkasten mit den gespendeten Leergutbons schon 4 Mal geleert und der Betrag an das Stationäre Hospiz übergeben werden.

Bei der letzten Übergabe am 01.06. konnten 809,99 € an den Vorstand des Stationären Hospiz übergeben werden.

Ein großes Dankeschön an unsere Kunden für diese Spende!

02.06.2017
EDEKA Rentschler


HOPE Coffee Uganda – ein neuer Kaffeeduft zieht durch Nagold und Bondorf

Am Freitag, den 12. Mai 2017 konnten sich die Kunden von EDEKA Rentschler in Nagold bei einer Kaffeeverkostung von dem einzigartigen Geschmack des afrikanischen Kaffees HOPE Coffee Uganda überzeugen. Der HOPE Coffee Uganda ist bei vielen noch ein Geheimtipp. Der laut AFCA (African Finest Coffee Association) als „Bester Robusta-Kaffee Ugandas 2016“ ausgezeichnete HOPE Coffee Uganda besteht zu 100% aus qualitativ hochwertigen, handverlesenen Robusta-Bohnen. Sein voller und kräftiger Körper besitzt eine dezente Fruchtnote mit Anklängen an dunkle Schokolade. Er überzeugt nicht nur mit würzigem und vollem Aroma, sondern auch mit seinem milden und säurearmen Geschmack. Das macht diesen Kaffee so besonders bekömmlich und gut verträglich.

„Ich hätte nie gedacht, ein Haus zu besitzen, wie ich es heute tue, aber durch die Auswirkungen, die der Kaffeeanbau auf unser Leben hat, können wir heute unser Traumhaus errichten.“ Kaffeebauer Robert Sunday aus Rakai, Uganda, Produzent für HOPE Coffee Uganda

Delight & Style bezieht seinen Kaffee von der Kaffeekooperative der ugandischen Hilfsorganisation Celebrate Hope Ministries, der über 1000 Kleinbauern angehören, die ihre Kaffeefarmen noch als echte Familienbetriebe betreiben.

Mit der Eröffnung des Online-Shops (www.delightandstyle.com) und der tatkräftigen Zusammenarbeit mit EDEKA Rentschler ist dieser Kaffee nun u.a. in den EDEKA Rentschler Märkten in Nagold und Bondorf erhältlich.

Mit dem Kauf unterstützen Sie die nachhaltige Entwicklung vor Ort. Durch den Ausschluss von Zwischenhändlern können höhere und damit faire Einkaufspreise an die Produzenten ausgezahlt werden.

Dabei garantiert Delight & Style Einkaufspreise deutlich über dem Weltmarktpreis!

Es ist zudem ein Herzensanliegen von Delight & Style, dass die Kunden auch die Produzenten hinter den Waren näher kennenlernen. So können Sie sehen, welchen Unterschied Sie mit dem Genuss einer fair und direkt gehandelten Tasse Kaffee machen können!

18.05.2017
Benjamin Langer, Geschäftsführer Delight & Style UG


Bedientheken von EDEKA Rentschler in Bondorf, Dornhan und Nagold erneut als “Sterne-Metzgerei” ausgezeichnet

Metzgereitheken überzeugen durch Spitzenqualität und hervorragenden Service

Zur Stärkung der Metzgerei-Theken lobt EDEKA Südwest jedes Jahr einen internen Wettbewerb aus, bei dem die Märkte ihr Können an den Fleisch- und Wursttheken unter Beweis stellen können. So konnten sich EDEKA-Märkte im Südwesten auch im vergangenen Jahr mit den Bereichen Sortiment, Service und Beratung um das Gütesiegel “Sterne-Metzgerei 2017” bewerben.

Eingetroffen sind zahlreiche Bewerbungen. „Der Wettbewerb ist für unsere Märkte ein Ansporn, ihr Metzgerei-Konzept zu optimieren. Wir freuen uns, dass so viele Märkte diese Möglichkeit genutzt haben und die Teams so großes Engagement gezeigt haben. Das wurde auch von den Kunden honoriert“, sagte Jürgen Mäder, Geschäftsführer EDEKA Südwest Fleisch, zur positiven Resonanz. Eine Voraussetzung zur Teilnahme am Wettbewerb war unter anderem die Absolvierung eines speziellen Weiterbildungsseminars für Thekenmitarbeiter. Die Inhalte sollen vermitteln, wie das Potenzial an der Fleisch- und Wursttheke voll ausgeschöpft und wie auf Trends eingegangen werden kann. Außerdem mussten Sonderaktionen an den Theken dokumentiert werden.

EDEKA Rentschler nahm für die Standorte Bondorf, Dornhan und Nagold erneut die Urkunde im Rahmen einer internen Veranstaltung entgegen. „Für unser Theken-Team ist der Wettbewerb eine gute Gelegenheit, unser Service- und Qualitätsniveau unter Beweis zu stellen“, sagte Rainer Rentschler bei der Gewinnübergabe. „Wir halten daran natürlich weiterhin fest und möchten uns auch im nächsten Jahr wieder einen Stern verdienen“.

15.03.2017
EDEKA Südwest


Frisch, fröhlich, fair – Kinderkirchfrühstück der Kinderkirche Nagold mit fairen Produkten / Unterstützung durch EDEKA Rentschler

Kinder und Mitarbeitende der Kinderkirche freuen sich mit Ulrike Rentschler und Adam Rentschler von EDEKA Rentschler Nagold über einen ganzen Einkaufswagen voll fairer und regionaler Frühstücks-Produkte.

Es ist ein Renner in der Kinderkircharbeit der Evang. Kirchengemeinde Nagold an der Stadtkirche: das Kinderkirchfrühstück. Jetzt am Sonntag mit einer ganz besonderen Note. Die Kinder genossen ausnahmslos regionale, faire Produkte.

Sonntag, 09.30 Uhr. Im Johannesraum direkt gegenüber dem Hauptportal der Stadtkirche herrscht schon geschäftiges Treiben. Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den Tisch wunderschön mit passenden Servietten und Kerzen gedeckt und erwarten die Kinder. Und die strömen zahlreich herein: Kinderkirchfrühstück. Ein sehr beliebtes Ereignis. Heute aber unter einem ganz besonderen Vorzeichen. Für die Kinder stehen lauter regionale, faire und zu gutem Teil mit dem Bio-Siegel ausgezeichnete Produkte bereit. Diese Frühstücksaktion wurde vereinbart im Rahmen des Runden Tisches „Fairtrade-Town“ der Stadt Nagold, an dem die Evang. Kirche ebenfalls aktiv ist. Dekan Ralf Albrecht: „Uns ist es als Kirche wichtig, uns dort mit zu beteiligen, wo auf Gottes gute Schöpfung und den verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen hingewiesen wird“. Und der Umweltbeauftragte der Stadt Nagold, Peter Widmann-Rau, begrüßt die Aktion ausdrücklich: „Die Kirchen sind für uns wichtige Partner beim Thema ökologisches Handeln. Für die Zertifizierung der Aktion Fairtrade-Town Nagold ist extra aufgeführt, dass wir auch kirchliche Aktionen zu diesem Bereich aufweisen.“
Möglich wurde diese Aktion durch die Unterstützung eines regionalen Lebensmittelhändlers.  EDEKA Rentschler aus Nagold stellte die Lebensmittel zur Verfügung. „Wir halten gerade besonders gerne fair gehandelte und regionale Bio-Produkte für unsere Kunden vor“, betont Ulrike Rentschler, Juniorchefin. Und ihr Vater, Adam Rentschler, fügt hinzu: „Und gerne unterstützen wir damit praktisch die Arbeit der gemeinnützigen Institutionen vor Ort“.
So lernen die Kinder auf der einen Seite, dass gute Lebensmittel aus aller Welt es verdient haben, fair bezahlt zu werden. Gutes ist seinen Preis wert. Und auf der anderen Seite beißen sie herzhaft rein und futtern was das Zeug hält. Fröhlich und fair geht es zu.
Was sonst die Kinderkirche ausmacht – biblische Geschichte, Musik, Gebet, Spiel – darf nicht fehlen. Und viel zu schnell geht die Zeit vorbei. Strahlende Kinderaugen
verabschieden sich – und die Mitarbeiter sind geschafft. Aber nur bis nächsten Sonntag 09.30 Uhr, wieder in der Stadtkirche.

Nagold, 12.03.2017
Dekan Ralf Albrecht


Leergutbons spenden bei EDEKA Rentschler für das Stationäre Hospiz in Nagold

v.l. Frau Fischer (Hospiz) und Frau Horn (Marktleitung)

Verlängerung der Aktion “Leergutbons spenden für das Stationäre Hospiz in Nagold”

Die Leergutbons – Spendenaktion startete Anfang 2016. Da die Aktion sehr gut bei unseren Kunden ankam, verlängern wir sie bis 30. Juni 2017.

Neben dem Leergutautomaten ist eine Box angebracht, in welche die Kunden ihre Leergutbons einwerfen und somit dem Stationären Hospiz in Nagold spenden können! Immer wenn die Box voll ist, werden die Bons eingelöst und das gespendete Geld dem Hospiz überreicht.
Bei der letzten Übergabe am 29.01.2017 konnten 756,01 € an Frau Fischer vom Hospiz übergeben werden.

Ein großes Dankeschön an unsere Kunden für diese Spende!

29.01.2017
EDEKA Rentschler


Mehr bewegen – besser essen

EDEKA Rentschler übernimmt Patenschaft für die Grundschulen Baisingen und Seebronn.

Mit dem Projekt Mehr bewegen – besser essen ist die Initiative Aus Liebe zum Nachwuchs der EDEKA Stiftung schulreif geworden.
Als Projekttag für Grundschüler der 3. und 4. Klassen konzipiert, steht der Zusammenhang zwischen Ernährung, Bewegung und Verantwortung im Fokus. Auf diese Weise sollen die Kinder ermuntert und befähigt werden, auf sich selbst und auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und Verantwortungsgefühl für sich und die Umwelt zu entwickeln. Praktische Unterstützung bekommen die teilnehmenden Grundschulen Baisingen und Seebronn dabei von ihrem Paten EDEKA Rentschler Bondorf.

Der Projekttag findet jährlich statt. Hierbei spielt die praktische, der kindlichen Erlebniswelt angepasste Auseinandersetzung mit Lebensmitteln und ihrer Erzeugung eine entscheidende Rolle. Gemeinsam kochen und essen, Ernährungstheorie, der Weg der Nahrung durch den Körper und eine Portion Tisch- und Esskultur stehen auf dem abwechslungsreichen Stundenplan zum Thema Ernährung – und machen Appetit auf mehr. Zudem geht es am Projekttag darum, Freude an der Bewegung zu vermitteln. Zusammen rennen, hüpfen, Einsatz zeigen, den Körper spüren und merken: “Das fühlt sich gut an.”

Ab acht bzw. neun Jahren lernen Jungen und Mädchen zunehmend, sich in der Welt zu orientieren. Dabei entwickeln sie mehr und mehr Kompetenzen, um sich mit ihrer Lebensumgebung auch kritisch auseinanderzusetzen. Sie sind alt genug, in angemessenem Umfang Verantwortung zu übernehmen und gleichzeitig jung genug, um im Hinblick auf Ernährung und Bewegung Neues zu entdecken und im besten Fall in die Familie mit einzubringen.

So kann das Projekt Mehr bewegen – besser essen zum einen als Ergänzung oder Türöffner für die entsprechenden Themenkomplexe im Fachunterricht betrachtet werden. Zum anderen kann es intensive gedankliche Anstöße und praktische Erfahrungen für eine bewusste Lebensweise liefern.

20.01.2017
EDEKA Rentschler


EDEKA Rentschler Ernährungsservice

EDEKA Rentschler hat 11 erfolgreiche Ernährungsservicemitarbeiter, die im Juli 2016 das Zertifikat “Fachkraft Ernährungsservice” überreicht bekamen.

Bereits im Januar 2016 begann für die Teilnehmer die Ausbildung zum Ernährungsservice. In den letzten 6 Monaten durchliefen die Mitarbeiter eine abwechslungsreiche “Übungsphase” im Markt:
Mitarbeiterfrühstück, Marktrallye mit Kindergartenkindern, Aufbau mit Verkostungen für Kunden und vieles mehr waren fester Bestandteil der Qualifizierung “Fachkraft Ernährungsservice”.
Alle 11 Mitarbeiter haben sich das Zertifikat mit Erfolg erarbeitet!
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei weiteren Aktionen!

 

 

02.08.2016
EDEKA Personalentwicklung Birgit Scherzinger


Ernährungsservice für Kids in Altensteig

Das EDEKA Südwest Wohlfühlkonzept kinderleicht erklärt
Seit 1992 engagiert sich die EDEKA Südwest mit ihrem Ernährungskonzept, entwickelt von der Ernährungs- und Fitnessexpertin Gabriele Voigt-Gempp, für eine ausgewogene Ernährung mit Genuss. Das Konzept setzt mit seinen 3 Säulen – dem EDEKA Mix-Teller, Bewegung und Entspannung – klare Akzente. Mit dem richtigen Mix an Lebensmitteln kann man sich fit schlemmen für den Alltag. Dazu braucht man kein Studium, keine komplizierten Pläne oder Tabellen. Der Mix-Teller ist ein kinderleichtes Orientierungsschema, welches übersichtlich darstellt, wie eine gesunde Ernährung im Alltag umgesetzt werden kann.

Seit März 2016 legt EDEKA Rentschler den Fokus auf die Ausbildung von Ernährungsservice-Mitarbeitern im Markt, denn sie sind am Ort des Geschehens, wo die Menschen die erste Entscheidung hinsichtlich ihrer Ernährung treffen. Für die Mitarbeiter Vorort gibt es dazu umfangreiche Schulungsprogramme. Ziel ist es, in den Märkten als besonderen Service Lebensmittelfachkräfte mit ernährungsphysiologischen Grundkenntnissen bieten zu können. Die Ernährungsservice-Mitarbeiter sind erkennbar am Button mit dem Mix-Teller.

Doch der Ernährungsservice zielt nicht nur auf die großen Kunden ab. Ganz besonders auch den kleinen Kunden soll gezeigt werden, wie einfach es ist, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren. Hierfür startete das EDEKA Rentschler Ernährungsservice-Team in Altensteig am 09. März erstmals die Aktion “EDEKA Markt-Rallye” mit der Kita am Pfarrweg aus Pfalzgrafenweiler. Die Kids haben die Geschichte der Vitalowis kennengelernt, eine begleitende Kindergeschichte, die komplexe Ernährungslehre erlebnisreich und begreifbar macht. Ihnen wurde erklärt, was im Körper passiert, was gesunde Lebensmittel sind, was hinter dem EDEKA Mix-Teller steckt und vieles mehr. Die Kids waren mit Begeisterung bei der Sache und durften anschließend selbst im Markt einkaufen gehen und leckere, gesunde Lebensmittel zusammensuchen für Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Der krönende Abschluss war die “EDEKA Ess-Champion”-Urkunde, die jedem Kind überreicht wurde. Sowohl die Mitarbeiter als auch die Kids hatten viel Spaß bei der Aktion.
Die Kunden von EDEKA Rentschler dürfen auf weitere informative Aktionen des Ernährungsserive-Teams gespannt sein.

21.04.2016
EDEKA Rentschler


Erster Betrieb in Nagold gibt Azubis das “Ausbilder-Versprechen”

“Wir wollen gute Ausbilder sein”
Als erster Einzelhandelsbetrieb in Nagold nimmt die Firma EDEKA Rentschler an dem noch recht neuen Programm “Ausbilder-Versprechen” des Handelsverbandes Baden-Württemberg teil. Aber dieses Ausbilder-Versprechen gilt natürlich auch für die anderen Märkte des Unternehmens, unter anderem also auch für Altensteig.

“Mit dem Ausbilderversprechen, einer gemeinsamen Initiative des Handelsverbandes Baden-Württemberg und den IHK’s im Land, geben wir engagierten Ausbildungsbetrieben ein konkretes Instrument an die Hand, um sich als vorbildlicher Ausbilder und Arbeitgeber zu positionieren”, sagt Sabine Hagmann, die Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbandes in ihrem Grußwort zum Ausbilder-Versprechen.
“Wir wollen gute Ausbilder sein”, sagt Rainer Rentschler. Zehn Kriterien müssen die am “Ausbilder-Versprechen” teilnehmenden Betriebe erfüllen, um die Auszeichnung zu erhalten. Da gehört zum Beispiel das frühzeitige Erstellen von Dienstplänen dazu, in dem nach Möglichkeit auch die Wünsche der Auszubildenden berücksichtigt werden. Außerdem informiert der Betrieb über das Jugendschutzgesetz und andere Bestimmungen. Allen Mitarbeitern soll bewusst sein, dass sie eine Vorbildfunktion haben. Dazu soll der Betrieb eine qualitativ anspruchsvolle berufliche Ausbildung bieten und noch einige weitere Punkte mehr.
“Bis auf einen Punkt haben wir das alles schon jahrelang erfüllt”, erklärt Rainer Rentschler. Lediglich bei dem Punkt, dass jeder Auszubildende einen eigenen Paten im Betrieb bekommt, musste nachgebessert werden.
Ulrike Rentschler freut sich besonders darüber, dass gerade das Patenprogramm sehr gut bei den Mitarbeitern angekommen sei. “Es haben alle positiv reagiert, als sie als Paten ausgewählt wurden. Es hat niemand als Belastung gesehen.”

Derzeit bildet EDEKA Rentschler in ihren sechs Märkten 16 Azubis aus. “Dieses Jahr konnten wir die Hälfte der Stellen nicht besetzen”, sagt Rainer Rentschler. Mit dem Ausbilder-Versprechen hofft man nun, dass Jugendliche und ihre Eltern auf die qualifizierte und faire Ausbildung bei der Firma aufmerksam werden.

NAWo, 03.12.2015
Bernd Mutschler